Konzert

NICA presents Totenhagen

Das Konzert ist reihenbestuhlt - es erfolgt eine feste Sitzplatzvergabe über den Vorverkauf bzw. die Abendkasse sowie die Kontaktdatenerfassung zur Rückverfolgbarkeit. Die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht gilt auch auf den Sitzplätzen während des Konzerts. Die geltenden Hygienevorschriften im Haus sind zu beachten.

Um den Einlass zu beschleunigen und Warteschlangen zu verhindern, wird um vorherige Anmeldung (mit Name und Telefonnummer) gebeten. Bitte schreiben Sie eine Email an: konzertbuero@stadtgarten.de
___

NICA presents … the new artists
Seit Oktober präsentieren die sechs frisch gekürten NICA artists 2020 in der Konzertreihe „NICA presents“ unter ihrem Namen musikalische Ideen, Visionen, Kooperationen oder Entdeckungen.

TOTENHAGEN
Laura Totenhagen (vocals), Felix Hauptmann (piano), Stefan Schönegg (bass), Leif Berger (drums)
Seit 2014 beschreitet Laura mit ihrem eigenen Quartett neue Wege: Totenhagen präsentiert die Eigenkompositionen der Bandleaderin. Lauras Arrangements und emotionale Vertonungen von Dichtern, wie z.B. Adonis, Shu Ting oder Shakespeare, kleiden anspruchsvolle Texte in ein einzigartiges Gewand. Klassischer Impressionismus, Freie Improvisation oder Künstler wie Theo Bleckmann, Sidsel Endresen, Norma Winstone oder andere zeitgenössische Kunstformen dienen als Inspirationsquelle.
Totenhagen ist eine Band, die es versteht, Intellekt und Emotionen zusammenzubringen und damit zu berühren.
Neben anderen Auszeichnungen und Stipendien (2.Platz Burghauser Jazzpreis, 3. Platz Sparda Jazz Award, 2. Platz Tampere Vocal Festival, Startup-Music-Preis Berlin,Würth Preis), stand Laura als Künstlerin im Halbfinale der Montreux Jazz Voice Competition und wurde 2017 mit Totenhagen in die Vorauswahl des Neuen Deutschen Jazzpreises gewählt.

Improvisation und Komposition – wie kaum eine andere Musikerin oszilliert Laura Totenhagen zwischen diesen beiden Polen der musikalischen Strukturbildung. Als Sängerin ist sie tief eingestiegen in die Vielfalt der Möglichkeiten und Nuancen, die ihre Altstimme über den Bereich des »Schönen« hinaus bietet, all das Schrille und Dunkle, Geräuschhafte und Entropische gehören ebenso selbstverständlich zu ihrem Repertoire wie der zarte Hauch, der weiche Glanz, die klare Spitze.

Ganz besonders gilt das, wenn sie die Farben ihrer Stimme in der Improvisation ausschöpft. Für ihre eigenen Projekte, vor allem für das Quartett »Totenhagen« und das rein weibliche A-Cappella-Quartett »Of Cabbages And Kings« oder auch für das auf elektronische Effekte gestützte, pop-orientierte Solo-Programm, das sie zum ersten Mal bei einer Show der Londoner Fashion-Designerin Paula Knorr im Februar 2018 aufführte, ist zunächst einmal ihr Sinn für Struktur gefragt. Bevor Laura Totenhagen hier ihre Stimme klingen lässt, hat sie der Musik als hauptsächliche Materiallieferantin und feinsinnige Komponistin längst die Richtung vorgegeben.

Ein klassischer Werdegang: geboren 1992, kommt Laura Totenhagen früh mit Musik in Berührung. Klavierunterricht, später sattelt sie um: die Oboe wird zum Instrument ihrer Wahl. Sie ist begabt, sie ist fleißig, sie ist konsequent und gradlinig. Früh kommen die ersten Auftritte, die ersten Konzerttouren und CD-Aufnahmen im Rahmen des Bundesjugendorchesters. Als Jungstudentin an der Musikhochschule in Köln vertieft sie ihre klassischen Studien. Doch irgendwann in ihren Jugendjahren fängt sie an, eigene Songs zu schreiben und zu singen. Sie besucht Jazzkonzerte und ist fasziniert von den Möglichkeiten, die sich hier zeigen. Sie studiert Jazzgesang, singt im Bundesjazzorchester, wird von der Studienstiftung gefördert und mit diversen Preisen ausgezeichnet, beendet das Masterstudium im Februar 2020 mit Auszeichnung und beginnt direkt im Anschluss, an der Hochschule Osnabrück zu unterrichten.

Längst ist Laura Totenhagen eine gestandene Musikerin, eine sehr facettenreiche zumal, die es versteht, über die inneren Bezüge ihrer Musik hinaus, durch die Wahl der Texte, die sie singt und der AutorInnen, bei denen sie sich bedient, feministische Prägung und gesellschaftliches Engagement spürbar zu machen, und ihre Musik für immer wieder neue stilistische Einflüsse offen zu halten.

Mo, 30.11.2020
Konzert Highlight!

Jazz, Pop

Konzertsaal
Beginn 20:00

Eintritt frei

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen


News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.