Konzert

Klaeng Festival

Klaeng Festival 2018

Das mittlerweile im neunten Jahr stattfindende KLAENG - Festival spannt einen Bogen weit über den Jazz hinaus. Es zeichnet harte Kontraste, die eine Chance auf Berührungen versprechen: Improvisation trifft auf Neue Musik, experimenteller Folk trifft auf HipHop und aktuelle Popmusik. Vom 23. - 25. November rückt das Festival so wieder den Gedanken des Kollektivs in den Vordergrund, das verschiedene Dimensionen versammelt und zu einer Gemeinschaft aus Unterschieden macht.

"Fast unbemerkt ist aus dem Edelstein „Klaeng Festival“ ein Diamant der deutschen Jazzfestival-Landschaft und ein Höhepunkt unseres Konzertkalenders herangewachsen,“ erklärt der Programmchef des Stadtgartens Reiner Michalke, " Dem Kölner Musikerkollektiv, das sich kürzlich personell verändert hat (Sebastian Gille kam für Niels Klein), gelingt eine ausgesprochen kluge Auswahl dessen, was derzeit international herausragend ist. Ebenfalls sehr fein ausgewogen ist die Mischung des inhaltlichen Spektrums, die an den drei Festivaltagen geboten wird, und die selbstverständliche, auf Augenhöhe befindliche Präsentation von hiesigen und auswärtigen KünstlerInnen. Hier machen Musiker ein Programm für ihr Publikum - so wie es ihnen gefällt."

Den Auftakt macht die elastische Improvisation des Berliner Quartetts Philm auf seinem Weg in den Weltraum. Nahezu schwerelos geht es auch weiter beim Folk-Experiment des irischen Quartetts Clang Sayne, bevor der kubanische Pianist David Virelles und Schlagzeuger Marcus Gilmore, Enkel der Schlagzeuglegende Roy Haynes, wieder kraftvoll auf der Erde landen.

Der Samstag beginnt mit dem 23-jährigen Schlagzeuger Leif Berger, Vertreter der jüngsten Kölner Jazzgeneration, und seinem Sextett. Das deutsch-schweizerische Trio Kimmig-Studer-Zimmerlin (Geige, Kontrabass, Cello) überschreitet mit dem Kölner Pianisten Philip Zoubek die Grenze zur zeitgenössischen Kammermusik. Und der britische Altsaxofonist und Rapper Soweto Kinch lässt Funken sprühen, wenn er Jazz und Rap, das Geschwisterpaar der afroamerikanischen Musik, kurzschließt.

Am dritten Tag verwandelt Pablo Held’s Buoyancy Band mit dem Londoner Organisten Kit Downes die Kompositionen des Kölner Bandleaders in Kleinode der Schönheit. Ruth Goller’s Skylla sind ebenfalls aus London: drei Sängerinnen und Bass zwischen osteuropäischer Folklore und Free Jazz. Zum krönenden Abschluss versammeln sich der New Yorker Gitarrenvirtuose Gilad Hekselman, Pianist Aaron Parks und Schlagzeuger Kendrick Scott zum fulminanten All-Star-Trio Zuperoctave.

So endet das KLAENG-Festival 2018 mit einem Paukenschlag und bleibt seinem Grundgedanken treu: Ein Kollektiv ist kein Egotrip, sondern eine Zusammenkunft der Vielfalt.

Das Konzert ist Teilbestuhlt, es besteht kein Anspruch auf Sitzplatz.

Programm Samstag

Leif Berger Sextett

Moritz Wesp - trombone
Fabian Dudek - alto saxophone
Felix Hauptmann - piano
Yannis Anft - synths
David Helm - bass
Leif Berger – drums

Der Schlagzeuger Leif Berger, geboren 1995, ist aktives Mitglied der Kölner Jazz-Szene und hat mit hiesigen Koryphäen wie Tobias Hoffmann, Jonas Burgwinkel und Robert Landfermann gespielt. Sein musikalisches Schaffen begründet er auf zwei Fixpunkten: seinem Instrument und der Komposition. Auf dem diesjährigen KLAENG-Festival stellt er aktuelle Werke in der fulminanten Besetzung eines Sextetts vor. Einige stammen von seinem diesjährigen, zeitgemäß auf bandcamp.com veröffentlichten Album „Leif Berger Solo Mixtape“. Doch auch weitere brandneue Stücke wird das Sextett, das aus engen Vertrauten besteht, präsentieren. Es spielen: Fabian Dudek am Altsaxophon, Moritz Wesp an der Posaune, Yannis Anft am Synthesizer, Felix Hauptmann am Piano, David Helm am Kontrabass und natürlich Leif Berger selbst am Schlagzeug.

Trio Kimmig-Studer-Zimmerlin mit Philip Zoubek

Harald Kimmig - violin
Daniel Studer - bass
Alfred Zimmerlin - cello
Philip Zoubek – piano

Harald Kimmig an der Violine, Daniel Studer am Kontrabass und Alfred Zimmerlin am Cello: Dieses Trio schafft eine feingliedrige, aufmerksame Improvisation, die manchmal fast durchsichtig wird, aber doch stets anwesend bleibt. Das Trio hat den Sinn für den Augenblick, spielt mal zart, mal deutlich, eben noch spannend, jetzt schon wieder in sich ruhend. So schrieb auch die Jazz'n'more im Jahr 2013: „Es ist Musik aus dem vollen Hier und Jetzt, mit Sinn für Form, Dynamik und auch ein bisschen Extravaganz: ungeschriebene Partituren, die in einem interaktiven Prozess aus dem Moment heraus hörbar gemacht werden.“ Mit dem in Köln lebenden Pianisten Philipp Zoubek, einem Experten für präpariertes Klavier, wächst das Trio zu einem Quartett, das gemeinsam die Grenzen des Augenblicks auslotet.

Soweto Kinch

Soweto Kinch – Sax/Vocals
Nick Jurd - Bass
Will Glaser – Drums

Soweto Kinch ist ein britischer Saxofonist, MC und Komponist, der sich darauf spezialisiert hat, Jazz, Rap und Spoken Word zu seinem höchst eigenen, weltweit einmaligen Stil zusammenzuführen. Er hat viele wichtige Preise gewonnen, darunter den Montreux Jazz Festival Award, und war mit seiner wöchentlichen Radiosendung in der BBC für den begehrten Mercury Award nominiert. Über die Jahre ist er zum Botschafter der Urban Culture und des britischen Jazz geworden, hat große Festivals kuratiert und hochgelobtes Musiktheater produziert. Zurzeit spielt Soweto Kinch – im Trio mit Schlagzeug und Bass – glühend heißen Hard Bop mit rasendem Freestyle-Rap und einer Show, die die Decke von der Halle hebt. Dazu schreibt der Telegraph: „Eine erstaunliche Darbietung sprachlicher und musikalischer Virtuosität.“

Abendkasse ab 19:00
Einlass: 19:30
Beginn: 20:00

Diese Veranstaltung gehört zum Klaeng Festival 2018.

Weitere Veranstaltungen des Festivals:

24.11. Klaeng Festival-Samstag mit: Leif Berger Sextett, Kimming-Studer-Zimmerlin mit Phillip Zoubek, Soweto Kinch
25.11. Klaeng Festival-Sonntag mit: Pablo Held's Bouyancy Band, Ruth Goller's SKYLLA, Gilad Hekselman's ZuperOctave feat. Aaron Parks & Kendrick Scott

Festivaltickets gibt es hier:
https://stadtgarten.ticket.io/8qqndnfc/?&page=3

Sa, 24.11.2018
Konzert

Leif Berger Sextett (20:00), Kimmig-Studer-Zimmerlin mit Phillip Zoubek (21:00), Soweto Kinch (22:00)

Jazz

Konzertsaal
Beginn 20:00

25 €/12 € erm. Vorverkauf Bitte beachten: im Vorverkauf können je nach Anbieter Gebühren anfallen.

Tickets bestellen ticket i/O Festival-/Kombitickets

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen


News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.