Wir über uns

Als wir vor über 30 Jahren das erste Konzert im damals neu erbauten Konzertsaal des Stadtgartens veranstalteten, hatten wir bestenfalls eine Ahnung von dem, was auf uns zukommen würde. Unsere Idee war, etwas zu machen, was es bis dahin in unserem Land noch nicht gab: Ein unabhängiges Konzertprogramm mit aktueller improvisierter Musik, das inhaltlich ausgerichtet war und weder nach Zuschauerzahlen, noch öffentlichen Subventionen schielte, den Musikern aber dennoch garantierte Mindestgagen bot und professionell geführt wurde. Außerdem sollte es für Musiker und Publikum gute Bedingungen geben, die Musik in einem Konzertraum präsentiert werden, der akustisch optimal gestaltet und ebenerdig erreichbar war. Um all das zu finanzieren, knüpften wir den Konzertbetrieb an die Gastronomie, das Stadtgarten-Restaurant und den Biergarten, aus der wir dafür notwendigen Einnahmen erwarteten.
Ein vielbestauntes Modell, das für viel Aufmerksamkeit auch weit über die Republik hinaus sorgte.

Heute – 31 Jahre später – gehört der Stadtgarten Köln zu den international anerkannten Spielstätten in Europa für den Bereich der aktuellen und improvisierten Musik mit regelmäßigen Erwähnungen in den Auflistungen des amerikanischen Down Beat Magazins und ist seit Einführung des Spielstättenprogrammpreises der Bundesregierung („APPLAUS“) regelmäßiger Preisträger, im Jahr 2016 sogar als "Spielstätte des Jahres" ausgezeichnet. Mittlerweile finden im Stadtgarten Köln jährlich über 400 Veranstaltungen aus allen Bereichen des aktuellen Musiklebens statt. Das internationale Renommee über das wir uns heute freuen dürfen, resultiert in erster Linie aus dem hohen Anteil an anspruchsvollen, experimentellen Programmen.

Wir haben erkannt, dass ein Konzertbetrieb mit einem solchen Programmauftrag nur mit öffentlicher, verlässlicher Unterstützung überlebensfähig ist. Und da wir uns in den vergangenen 30 Jahren noch "Luft nach Oben" aufbewahrt haben, stehen wir jetzt mit großer Lust bereit, den »Stadtgarten« zu einem der führenden Musikzentren Europas auszubauen. Vor fünf Jahren haben wir uns das noch zum Geburtstag gewünscht und tatsächlich: Zum 30. Geburtstag im September 2016 konnten wir uns darüber freuen, dass sich genau diese Chance bietet: In Kooperation zwischen der Stadt Köln und dem Land NRW kann nun auch die Programmarbeit deutlich verbessert werden und der Stadtgarten Köln ab 2017 sukzessive zu einem „Europäischen Zentrum für Jazz und Aktuelle Musik“ ausgebaut werden.