Konzert

Klaeng Festival

Klaeng Festival 2018

Das mittlerweile im neunten Jahr stattfindende KLAENG - Festival spannt einen Bogen weit über den Jazz hinaus. Es zeichnet harte Kontraste, die eine Chance auf Berührungen versprechen: Improvisation trifft auf Neue Musik, experimenteller Folk trifft auf HipHop und aktuelle Popmusik. Vom 23. - 25. November rückt das Festival so wieder den Gedanken des Kollektivs in den Vordergrund, das verschiedene Dimensionen versammelt und zu einer Gemeinschaft aus Unterschieden macht.

"Fast unbemerkt ist aus dem Edelstein „Klaeng Festival“ ein Diamant der deutschen Jazzfestival-Landschaft und ein Höhepunkt unseres Konzertkalenders herangewachsen,“ erklärt der Programmchef des Stadtgartens Reiner Michalke, " Dem Kölner Musikerkollektiv, das sich kürzlich personell verändert hat (Sebastian Gille kam für Niels Klein), gelingt eine ausgesprochen kluge Auswahl dessen, was derzeit international herausragend ist. Ebenfalls sehr fein ausgewogen ist die Mischung des inhaltlichen Spektrums, die an den drei Festivaltagen geboten wird, und die selbstverständliche, auf Augenhöhe befindliche Präsentation von hiesigen und auswärtigen KünstlerInnen. Hier machen Musiker ein Programm für ihr Publikum - so wie es ihnen gefällt."

Den Auftakt macht die elastische Improvisation des Berliner Quartetts Philm auf seinem Weg in den Weltraum. Nahezu schwerelos geht es auch weiter beim Folk-Experiment des irischen Quartetts Clang Sayne, bevor der kubanische Pianist David Virelles und Schlagzeuger Marcus Gilmore, Enkel der Schlagzeuglegende Roy Haynes, wieder kraftvoll auf der Erde landen.

Der Samstag beginnt mit dem 23-jährigen Schlagzeuger Leif Berger, Vertreter der jüngsten Kölner Jazzgeneration, und seinem Sextett. Das deutsch-schweizerische Trio Kimmig-Studer-Zimmerlin (Geige, Kontrabass, Cello) überschreitet mit dem Kölner Pianisten Philip Zoubek die Grenze zur zeitgenössischen Kammermusik. Und der britische Altsaxofonist und Rapper Soweto Kinch lässt Funken sprühen, wenn er Jazz und Rap, das Geschwisterpaar der afroamerikanischen Musik, kurzschließt.

Am dritten Tag verwandelt Pablo Held’s Buoyancy Band mit dem Londoner Organisten Kit Downes die Kompositionen des Kölner Bandleaders in Kleinode der Schönheit. Ruth Goller’s Skylla sind ebenfalls aus London: drei Sängerinnen und Bass zwischen osteuropäischer Folklore und Free Jazz. Zum krönenden Abschluss versammeln sich der New Yorker Gitarrenvirtuose Gilad Hekselman, Pianist Aaron Parks und Schlagzeuger Kendrick Scott zum fulminanten All-Star-Trio Zuperoctave.

So endet das KLAENG-Festival 2018 mit einem Paukenschlag und bleibt seinem Grundgedanken treu: Ein Kollektiv ist kein Egotrip, sondern eine Zusammenkunft der Vielfalt.

Das Konzert ist Teilbestuhlt, es besteht kein Anspruch auf Sitzplatz.

Programm Sonntag:
Pablo Held’s Buoyancy Band

Pablo Held - piano
Percy Pursglove - trumpet
Kit Downes - organ
Sean Carpio – drums

Der Kölner Pianist Pablo Held ist ein reifer, feinfühliger Künstler und seit vielen Jahren als Solist und Bandleader eine feste Größe im internationalen Konzertbetrieb. Sein Trio zählt zu den lebendigsten und bedeutendsten Formationen im europäischen Jazz, gerne auch mal in Kombination mit spannenden Gästen wie John Scofield, Chris Potter oder Dave Liebman. In seinem Quartett vereint er einige der einflussreichsten Stimmen des europäischen Jazz: Trompeter Percy Pursglove, Organist Kit Downes und Sean Carpio am Schlagzeug. Er selbst tritt dabei als Erzähler auf, malt Traumbilder, spielt Eigenkompositionen und ureigene Versionen seiner Lieblingsstücke. Die Expressivität des Jazz vereint er mit der Klangkultur der europäischen Klassik und anderen Musikrichtungen, gleich welcher Herkunft. Alles wirkt intensiv, weil alles, was Pablo Held hört, assimiliert und verwandelt wird. Seine Kunst bereichert durch Schönheit und Wahrheit. Sein Geheimnis: Er spielt selbstvergessen und weiß zugleich, was er tut.

Ruth Goller’s SKYLLA

Ruth Goller - electric bass/voice
Lauren Kinsella - voice
Alice Grant - voice

„Skylla“ ist das Solo-Projekt der Komponistin und Bassistin Ruth Goller, die es seinerzeit aus den Dolomiten nach England zog. Goller spielt Bass bei „Acoustic Ladyland“ und für Rokia Traoré, hat sich aber für dieses Projekt mit den herausragenden englischen Sängerinnen Lauren Kinsella und Alice Grant zusammengetan. Ihre Inspiration stammt aus den verschiedensten Quellen – von osteuropäischer Volksmusik über Free Jazz bis hin zu James Joyce. In dessen Jahrhundertroman Ulysses ist ein Kapitel nach dem mythischen Seeungeheuer Skylla benannt, das einst auch Odysseus zusetzte. Die Obertöne aus Gollers Spiel glitzern unter dem entrückten und entrückenden dreistimmigen Gesang. Wie auch das Seeungeheuer ist die Musik von Skylla geheimnisvoll und bisweilen gefährlich – auf ihre ganz eigene intime Art.

Gilad Hekselman’s ZuperOctave feat. Aaron Parks & Kendrick Scott

Gilad Hekselman - guitar
Aaron Parks - synths/rhodes
Kendrick Scott – drums

Der israelische Gitarrist Gilad Hekselman ist seit Jahren eine feste Größe in der New Yorker Jazzszene und hat unter vielen anderen mit Chris Potter, John Scofield und Anat Cohen gearbeitet. Sein neues Projekt ZuperOctave ist ein Trio ohne Bass. Neben der Gitarre stehen hier Synthesizer, Rhodes, Schlagzeug und Klangflächen im Mittelpunkt. Es ist ein retrofuturistischer Sound – als läge die Zukunft des Jazz schon in der Vergangenheit. Hekselman und Pianist Aaron Parks übernehmen immer wieder den Bass, doch lassen diese Stelle bisweilen auch offen. Schlagzeuger Kendrick Scott, der wie Parks lange mit Terence Blanchard sowie mit Herbie Hancock spielte, ergänzt dieses fulminante Trio. Hekselmans Leidenschaft für Melodien und Rhythmen ist dieselbe wie eh und je – und doch ist dies ein völlig neuer Sound.

Abendkasse ab 17:00
Einlass: 17:30
Beginn: 18:00

Diese Veranstaltung gehört zum Klaeng Festival 2018.

Weitere Veranstaltungen des Festivals:

24.11. Klaeng Festival-Samstag mit: Leif Berger Sextett, Kimming-Studer-Zimmerlin mit Phillip Zoubek, Soweto Kinch
25.11. Klaeng Festival-Sonntag mit: Pablo Held's Bouyancy Band, Ruth Goller's SKYLLA, Gilad Hekselman's ZuperOctave feat. Aaron Parks & Kendrick Scott

Festivaltickets gibt es hier:
https://stadtgarten.ticket.io/8qqndnfc/?&page=3

So, 25.11.2018
Konzert

Pablo Held's Buoyancy Band (18:00), Ruth Goller's SKYLLA (19:00), Gilad Hekselman's ZuperOctave feat. Aaron Parks & Kendrick Scott (20:00)

Jazz

Konzertsaal
Beginn 18:00

25 €/12 € erm. Vorverkauf Bitte beachten: im Vorverkauf können je nach Anbieter Gebühren anfallen.

Tickets bestellen ticket i/O Festival-/Kombitickets

Zum Kalender hinzufügen iCal-Datei herunterladen


News abonnieren

Hiermit willige ich ein, dass die Initiative Kölner Jazz Haus e.V. mir regelmäßig Information über Konzerte, Veranstaltungen und Neuigkeiten in diesem Zusammenhang per E-Mail zusendet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise zu dem von der Einwilligung umfassten Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, dem Einsatz eines Zählpixels beim Versand des Newsletters und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.